Karina – Die Zeit tickt! 4 Wochen bis zur Abschlussprüfung

0

Auf einmal ist schon November…

Ich weiß gar nicht, wo mir der Kopf steht. Wo ist die Zeit hin? In einem Monat habe ich die schriftlichen Prüfungen tatsächlich schon hinter mir.

Die Zeit der Ausbildung ist regelrecht verflogen. Ich weiß noch, wie ich am Anfang gar nicht wusste, wie ich mir all das unbekannte Wissen überhaupt aneignen sollte. Inzwischen fühle ich mich in meiner Kanzlei zu Hause, in der Arbeit steckt eine gewisse Routine und die Arbeit bringt mir sehr viel Spaß.

Jetzt aber das “Problem”: Eigentlich wollte ich spätestens im August anfangen, für die schriftliche Abschlussprüfung Ende November zu lernen. Schließlich gibt es da noch jede Menge Wissen, das ich mir selbst aneignen muss.

Selbst gewähltes Schicksal, sagte meine Lehrerin vor nicht allzu langer Zeit. Das stimmt wohl schon, macht es aber nicht so viel einfacher. Da im kleinen Lübeck nur sehr wenige ihre Ausbildung in 2,5 Jahren machen, gibt es für uns keine extra Klasse.

Die Abschlussprüfung lag für mich immer in so weiter Ferne, 2einhalb Jahre erschienen mir als eine lange Zeit.

Da haben wir den Salat

Wer mich kennt, weiß, dass ich mit Dingen wie Lernen gerne mal so lange warte, bis ich unter absolutem Zeitdruck stehe. Dieses Mal bin ich allerdings durchaus weit über das eigentliche Ziel hinausgeschossen.

Die Prüfung nicht zu bestehen, steht für mich gar nicht zur Debatte. Also heißt es jetzt für mich, die Zähne zusammenzubeißen und mich in meinen Unterlagen und Büchern zu verkriechen. [sam id=”3″ codes=”true”]

Eins zu werden mit den Steuergesetzen.

Ich würde euch meine Vorgehensvariante also nicht unbedingt empfehlen; fangt ruhig rechtzeitig an zu lernen, dann wird es euch um einiges besser gehen. 😉

Ich werde euch hier im Azubitagebuch ein wenig auf dem Laufenden halten, sollte ich nicht vollständig unter den Büchern begraben sein.

Und ich hoffe, dass ich in 4 Wochen mit einem guten Gefühl sagen kann, dass die schriftliche Abschlussprüfung zur Steuerfachangestellten hinter mir liegt.

Karina Barg

 

Ähnliche Blogartikel

Hinterlasse uns einen Kommentar