Berufsunfähigkeitsrente versteuern oder Berufsunfähigkeitsversicherung Steuern?

Taschenrechner
0

Die Frage, welche sich immer wieder in den Vordergrund stellt, ist, ob man eigentlich auf seine
Berufsunfähigkeitsrente Steuern zahlen muss. Ist es nicht eventuell sinnvoller eine
Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen oder muss man auf eine solche ebenfalls Steuern zahlen?
Heute möchten wir diesen Fragen auf den Grund gehen und Unklarheiten beseitigen.

Wie wird eine Berufsunfähigkeitsrente versteuert?

Verfügt man über eine Berufsunfähigkeitsrente über den Arbeitgeber muss von Gesetzeswegen diese
komplett versteuert werden. In der Regel bleibt man jedoch unter dem Freibetrag, der festgelegt wurde
und muss somit keine Steuern auf die Berufsunfähigkeitsrente zahlen. Der Steueranteil wird stets vom
Eintrittsjahr an berechnet. Es wird zu keinem Zeitpunkt die komplette BU-Rente versteuert, sondern nur
der sogenannte Ertragsanteil. Der Ertragsanteil ist nicht immer gleich hoch.

Wird eine Berufsunfähigkeitsversicherung versteuert?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird im Leistungsfall direkt an den Versicherer ausgezahlt. Wird diese
als Einkommen gesehen, so muss der Versicherer auf die BU-Versicherung Steuern zahlen. Wie hoch jedoch
die Leistung sein wird, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Die Bezugsdauer spielt stets eine
übergeordnete Rolle. Der Gesetzgeber bietet jedoch versicherten Personen jährlich die Möglichkeit ihre
Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich geltend zu machen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden,
dass die Freibeträge begrenzt sind. Angestellt haben einen jährlichen Freibetrag in Höhe von 1900 Euro zur
Verfügung.

Alle wichtigen Fakten auf einen Blick

–  Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann bei der Steuer geltend gemacht werden
–  Die Berufsunfähigkeitsrente wird vom Eintrittsjahr an berechnet
–  Dank eines Freibetrags bleibt man in den meisten Fällen unter dem Satz und muss keine Steuern
zahlen
–  Die einzelnen Berufe werden von den Versicherern in Risikogruppen unterteilt, die sich auf die zu
zahlende Beitragshöhe auswirken
–  Bezieht man eine Berufsunfähigkeitsrente aus einer Betriebsrente, dann ist diese komplett
steuerpflichtig

Wie hoch ist die Auszahlung bei einer Berufsunfähigkeitsrente?

Die empfohlene Höhe der Berufsunfähigkeitsrente liegt bei etwa 60 %. Wie hoch der Anspruch der BU-
Rente jedoch genau ausfällt, ist immer abhängig von dem Versicherungsnehmer. Eine erste Richtung gibt
das aktuelle Bruttoeinkommen vor. Es gibt insgesamt drei wesentliche Voraussetzungen, um eine
Berufsunfähigkeitsrente beziehen zu können. Das Versicherungsunternehmen wurde umgehend nach

Eintritt der Berufsunfähigkeit darüber informiert, der Beruf kann in den nächsten 6 Monaten nicht
ausgeführt werden oder nur zu 50 % und nicht zu vergessen, sämtliche Fragen zur Gesundheit wurden bei
Vertragsabschluss wahrheitsgemäß angegeben und nichts verschleiert.

Beantragung einer Berufsunfähigkeitsrente – Wie geht man am besten vor?

Es ist recht simpel eine Berufsunfähigkeitsrente zu beantragen. Hier ist ein formloses Anschreiben absolut
ausreichend. Die Versicherung sendet im nächsten Schritt an den Versicherungsnehmer einige Formulare,
welche ordnungsgemäß ausgefüllt werden müssen. Im nächsten Schritt müssen der Versicherung
Erklärungen zur Datenverarbeitung unterzeichnet werden. Des Weiteren müssen, falls vorhanden,
behandelnde Ärzte Prognosen und Befunde abgeben und einsehen lassen. Sind alle erforderlichen
Unterlagen eingereicht, so wird der Versicherungsnehmer in die Berufsunfähigkeitsrente aufgenommen
und die monatlich zu zahlenden Beträge anhand des Krankheitsbildes berechnet. Die Nachweispflicht,
wenn eine Berufsunfähigkeit eintritt, liegt immer bei dem Versicherungsnehmer.

Ähnliche Blogartikel