Karina – Die mündliche Prüfung

Tagebuch
1 Kommentar

Die letzte Hürde: Die mündliche Prüfung

Nachdem (ENDLICH) der lang ersehnte Brief mit den schriftlichen Prüfungsergebnissen von der Steuerberaterkammer angekommen war, gab es langsam Platz in meinem Kopf für die anstehende mündliche Prüfung.

Damit war ich natürlich wieder sehr spät dran mit der Vorbereitung, schließlich waren plötzlich nur noch zwei Wochen Zeit.

Fleißige Vorbereitung…?

NAJA. Ich bin der Meister des Aufschiebens, ganz schlimm ist das. Nach der riesigen Erleichterung, die durch das Prüfungsergebnis gekommen war, fühlte ich mich einfach unfassbar entspannt.

Zack – eine alte Serie ausgekramt, die dann (ganz fleißig!) von Beginn an angesehen wurde.

Eine Woche vor dem anstehenden Prüfungstermin folgte dann eine nicht so schöne Erkenntnis: Im Prüfungsvorbereitungsbuch von Kiehl fanden sich sehr komplexe, alle drei Fächer (Steuerlehre, Rechnungswesen und Wirtschaft) abdeckende Aufgaben.

Durch die Verkürzung ohne speziell darauf ausgerichtete Klasse wurde mir in der Berufsschule zur mündlichen Prüfung kaum etwas gesagt. In meiner Sorge über solch komplexe Prüfungsaufgaben hakte ich dann bei meiner Lehrerin nach, die mir diese Sorge zum Glück nehmen konnte.

Bei 10 Minuten Vorbereitungszeit und 20 Minuten Prüfung würden die Fälle natürlich nicht so ausfallen, wie es in diesem Buch aussah.

SEHR GUT – also zurück zum Entspannen. Einen Tag vor der Prüfung habe ich mir dann ein paar Themen angesehen, bei denen ich noch leicht durcheinander kam, wie zum Beispiel diese ganze Pkw- Sache.

Fleißig ist also wirklich anders, ich bin also nicht wirklich als Vorbild anzusehen. ;)[sam id=”3″ codes=”true”]

Der Tag der Prüfung

Tatsächlich war ich gar nicht wirklich aufgeregt. Es konnte ja immerhin auch nichts mehr schiefgehen, das ist ein ziemlich beruhigendes Gefühl.

Vor dem Vorbereitungsraum wurde ich dann von meiner Lehrerin abgeholt. Dann bekam ich zwei Zettel mit Aufgaben, von denen ich mich für eine entscheiden musste. Es genügte ein kurzer Blick: Die eine Aufgabe bestand aus einigen Umsatzsteuer- Fällen, die andere aus einem umfangreicheren Einkommensteuer- Fall.

Ich wählte Einkommensteuer, da ich mich innerhalb dieses Gesetzes einfach sicherer fühlte – ein guter Beginn für ein Gespräch.

Der Fall mit einigen Werbungskosten, vielen Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen stellte für mich kein Problem dar und war schnell gelöst. 10 Minuten brauchte ich dafür nicht, weil ich mich so beeilt hatte, da ich im Vorfeld gehört hatte, dass die Vorbereitungszeit sehr knapp bemessen sei.

Dann ging es in den Prüfungsraum, in dem ein Steuerberater und drei Frauen saßen. Zunächst stellte ich meinen Fall samt Lösung dar. Rückfragen gab es nur zu den Spenden, hier wurde abweichend zur Aufgabe noch der §34g abgeklopft.

Auf diese Darstellung folgte dann die Frage nach steuerfreien Einnahmen im Einkommensteuergesetz, hier sollte ich ein paar nennen. Danach sollte noch kurz der Progressionsvorbehalt erläutert werden.

Nun ging es in die Umsatzsteuer: Hier wurden unter anderem Steuerbefreiungen, Optionsrechte und Differenzbesteuerung abgefragt.

Insgesamt lief die Prüfung vom Gefühl her gar nicht so schlecht, wie ich es erwartet hatte. Meine einzige mündliche Prüfung zuvor war schließlich kein so schönes Erlebnis gewesen. 😉

Geschafft!

canstockphoto

canstockphoto

Nach Ende der Fragen musste ich kurz vor die Tür gehen, damit sich über meine Prüfungsnote beraten werden konnte.

95 Punkte lautete mein Ergebnis! 🙂

Dadurch habe ich sogar trotz Rechnungswesen insgesamt mit 2 bestanden, haha.

Ich war auf jeden Fall unfassbar froh und fühlte mich federleicht.

Anschließend ging’s dann noch in die ehemalige Kanzlei zum Anstoßen und Verabschieden.

Ich konnte also hoffentlich einigen von euch die Sorge vor dem Albtraum Mündliche Prüfung nehmen – so schlimm ist es gar nicht! Allen, denen diese Prüfung noch bevorsteht, wünsche ich natürlich ganz viel Erfolg!

Karina

Ähnliche Blogartikel

1 Kommentar
    • Devrim
      Jun 05, 2017 22:58 pm Reply

      Hallo ich habe eine dringende Frage und zwar muss ich in Rechnungswesen in die Ergänzungsprüfung.. kann mir jemand etwas erklären? Was erwartet mich? Wie sollte ich mich vorbereiten? Was muss ich können ?

Hinterlasse uns einen Kommentar