Aufgabe: Kontenentwicklung mit Investitionsabzugsbetrag (JA 1)

0

Um einen Jahresabschluss zu erstellen, musst du die Kontenentwicklung der einzelnen Anlagekonten verstehen und belegen können.

Das ist normalerweise eine größere Herausforderung in der Praxis als in der Theorie, da wir in der Theorie mit abgeschlossenen Fällen zu tun haben. Es sollten also alle relevanten Angaben gegeben sein.

In dieser Aufgabe geht es im Wesentlichen um die Kontenentwicklung eines Anlagekontos, das du handels- und steuerrechtlich beurteilen sollst.

Alle Informationen zu unseren Aufgaben bekommst du in unserem Artikel über die Übungsaufgaben.

Dieser Aufgabe ist bereits in der Steufa-Z – Zeitschrift für Steuerfachangestellte erschienen und wurde uns freundlicherweise vom Deubner Verlag zur Verfügung gestellt.

Solltest du Fragen zu der Aufgabe haben, fragst du uns am besten in der Lösungsdiskussion zu dieser Aufgabe: Jetzt Frage stellen!

 

[sam id=”3″ codes=”true”]

 

Sachverhalt zur Kontenentwicklung

Für die geplante Anschaffung eines Lkw hatte dein Mandant in der Steuererklärung 2013 einen Investitionsabzugsbetrag nach § 7g Abs. 1 EStG in Höhe von 44.000 Euro (40 % von 110.000 Euro) geltend gemacht.

Der Lkw wurde am 05.08.2014 ausgeliefert (Nutzungsdauer 6 Jahre). Er wird ausschließlich in einer inländischen Betriebsstätte genutzt.

Dein Mandant erhielt für die Anschaffung des Lkw folgende Rechnung:

120.000 Euro – Listenpreis

2.000 Euro – Überführung

3.000 Euro – Sonderzubehör           

125.000 Euro – Summe

23.750 Euro – 19 % Umsatzsteuer      

148.750 Euro – Rechnungsbetrag          

Den Rechnungsbetrag überwies dein Mandant noch am Liefertag unter Inanspruchnahme von 2 % Skonto. Der Vorgang wurde im August 2014 wie folgt gebucht:

Fahrzeuge 123.000 Euro

sonstiger betrieblicher Aufwand 2.000 Euro

Vorsteuer 23.750 Euro

an Bank 145.775 Euro

an Skontoertrag 2.975 Euro

Weitere Buchungen wurden in diesem Zusammenhang noch nicht vorgenommen.

1. Aufgabe

Stelle die Kontenentwicklung für den Lkw von der Anschaffung bis zum Bilanzstichtag 31.12.2014 dar. Eine getrennte Kontenentwicklung ist jedoch nur dann erforderlich, wenn die steuerlichen Ansätze von der Handelsbilanz abweichen.

2. Aufgabe

Sollten Berichtigungs- oder Ergänzungsbuchungen erforderlich sein, gib die Buchungssätze an.

3. Aufgabe

Nenne die jeweilige Gewinnauswirkung für 2014 mit den einzelnen Beträgen für die entsprechenden Erfolgskonten. Steuerliche Abweichungen sind gesondert darzustellen.

Ergänzende Hinweise:

Dein Mandant stellt den Jahresabschluss für sein Unternehmen nach den Vorschriften des HGB unter Beachtung der steuerrechtlichen Vorschriften auf und legt den Jahresabschluss unverändert der steuerlichen Gewinnermittlung zu Grunde.

Sämtliche Umsätze, soweit sie steuerpflichtig sind, unterliegen dem Umsatzsteuersatz von 19 %. Der Mandant ist voll zum Vorsteuerabzug berechtigt. Das Betriebsvermögen zum 31.12.2013 betrug 220.000 Euro.

Bei steuerlichen Wahlrechten wird zutreffend ein besonderes Verzeichnis nach § 5 Abs. 1 Satz 2 EStG erstellt.

Soweit Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte bestehen, ist davon auszugehen, dass für das Wirtschaftsjahr 2014 sowohl in der Handelsbilanz als auch in der Steuerbilanz der niedrigstmögliche Gewinn ausgewiesen werden soll. Soweit die Bilanzansätze in Handelsbilanz und Steuerbilanz voneinander abweichen, ist dies außerhalb der Handelsbilanz darzustellen.

Bitte mache dir zuerst Gedanken über die Lösung und poste deine Lösung dann in unsere Diskussion zu dieser Aufgabe.

Ähnliche Blogartikel

Hinterlasse uns einen Kommentar