Wie unterstützt die Agentur für Arbeit eine Umschulung?

dylan-gillis-KdeqA3aTnBY-unsplash
14 Kommentare

Falls du den Plan ins Auge gefasst haben solltest, eine Umschulung zur Steuerfachangestellten zu absolvieren, wird dir die Agentur für Arbeit unter Umständen zur Seite stehen. Denn gerade der finanzielle Aspekt spielt hierbei eine bedeutende Rolle.

Da kommt die Unterstützung einer öffentlichen Einrichtung sehr gelegen.

Eine Umschulung kostet viele Tausend Euro, je nachdem, wie lange sie andauert und was gelernt wird.

Für das Arbeitsamt gibt es per se keine Umschulung, sondern nur “besondere Formen von Weiterbildungen” (was nicht heißt, dass es nicht eine Umschulung ist, die du ggf. absolvieren wirst ;-).

Doch wie du weißt, gehen Behörden oft unverständliche Wege, wenn es um Definitionen geht.

Damit unterliegen jene der Förderung von Weiterbildungen durch die Agentur für Arbeit.

Du musst wissen, dass die Bewilligung einer Weiterbildungs-/ Umschulungsmaßnahme vom jeweiligen, für dich zuständigen Sachbearbeiter abhängt. Das heißt, es liegt in seinem Ermessen, ob du die Zusage bekommst oder eben nicht. Es ist eine Kannbestimmung und trotz dessen hast du natürlich einen großen Einfluss darauf, ob der nette Herr oder die nette Dame dieser Institution in dir eine potentielle Steuerfachangestellte sieht.

Hier die Voraussetzungen in groben Zügen:

  • Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein (andernfalls wäre es keine Umschulung, sondern eine Erstausbildung). Falls du jedoch eine Erstausbildung nur begonnen und, aus welchen Gründen auch immer, abgebrochen hast, gilt sie trotzdem als getätigte Erstausbildung und du bist im “Bewilligungspool”, aus dem Kandidaten für Weiterbildungen gezogen werden können.
  • Ein wichtiges Entscheidungskriterium für eine Umschulung seitens der Agentur ist der Punkt, dass du für deinen ursprünglich erworbenen Beruf nicht mehr geeignet bist. Wenn du beispielsweise Schreiner gelernt hast und dich (nicht nur vorübergehende) Probleme mit deinem Rücken belasten (mangelnde Eignung kann sich auch in psychischen Problemen o.ä. zeigen). Stichwort wäre hier eine “Berufskrankheit”.
  • Ein anderer Grund wäre die Arbeitsmarktlage, die so aussieht, dass es in deinem ursprünglich erlernten Beruf einfach keine Zukunftsaussichten gibt. Heutzutage vollzieht sich ein Wandel mitunter durch neue Technologien und das Internet so rasant, dass es nicht selten ist, wenn Unternehmen den Anschluss verpassen. Und auch ganze Berufsbilder einfach nicht mehr zeitgemäß sind.

Hier spielt es eine Rolle, dass du entweder bereits arbeitslos bist aus oben genannten Gründen oder eine Arbeitslosigkeit kurz bevorsteht.

  • von entscheidender Bedeutung ist es nun, dass der Weiterbildungs-/ Umschulungsberuf perspektivisch gesehen sehr gute Zukunftsaussichten auf dem hiesigen Arbeitsmarkt hat.

Sprich, der anvisierte Beruf sollte von Arbeitgebern seit längerer Zeit gesucht und gefragt sein.

Bei mir war es im Gespräch so, dass nur die Umschulung zur Rechtsanwaltsfachangestellten und Steuerfachangestellten überhaupt zur Debatte standen. Das wurde nur implizit vermittelt, aber ich schloss von der Kompetenz der Bearbeiterin auf eine ebenfalls kompetente Einschätzung der künftigen Arbeitsmarktlage.

Sie zeigte mir zwar – eher nebenbei – eine ellenlange Liste für alle möglichen Weiterbildungsoptionen, die von der Agentur für Arbeit gelistet waren. Jedoch machte die Dame mir gleichzeitig durch die Blume klar, dass eigentlich nur diese beiden Schulungen für eine Förderung in Frage kämen.

Und dann hing alles nur noch an meiner Entscheidung, die ja, wie ihr sehen/ lesen könnt, offensichtlich in Richtung Zahlen & Paragraphen, als Anwaltsschreiben & Paragraphen führte :-).

Übernimmt das Arbeitsamt alle Kosten der Umschulung?

Bei einer rein schulischen Weiterbildung, wie es bei der Umschulung zur Steuerfachangestellten der Fall ist, werden alle Kosten von der Agentur übernommen. Das schließt sowohl die Kosten für den Unterricht, als auch Lehrbücher und Prüfungs(anmeldungs)kosten mit ein. Das alles ist im so genannten “Bildungsgutschein” inbegriffen.

Diesen könnt ihr dann bei einem Bildungsträger eurer Wahl einlösen.

Informiert euch übers Internet oder, fast noch besser, lasst euch vom Sachbearbeiter der Agentur eine Liste der Anbieter geben, die diese Weiterbildung durchführen.

Hofft nicht auf explizite Hinweise, welche der Bildungsträger zu empfehlen seien. Derartige Hinweise dürfen die Bearbeiter nicht geben (was sie jedoch häufig nicht davon abhält, einen Wink mit dem Zaunpfahl zu geben). Schließlich hören die Sachbearbeiter sehr viel Gutes und auch Schlechtes über die Weiterbildungsträger von ihren “Agenturkunden”.

Einige Bildungsträger bieten kostenlose „Schnupperstunden“ an, sodass du dir vor Ort ein Bild von den Gegebenheiten machen kannst.

Wie soll ich während der Umschulung finanziell über die Runden kommen?

Es gibt in dieser Zeit also kein Ausbildungsgehalt wie in einer “normalen” Ausbildung. Jedoch erhaltet ihr für den kompletten Zeitraum euer Arbeitslosengeld. Die Höhe dessen ist natürlich abhängig vom jeweiligen Anspruch, den ihr euch mittels eurer vorherigen Jobs erworben habt.

Zu erwähnen sei auch, dass du nach Abschluss der Weiterbildung zur Steuerfachangestellten zusätzlich 30 Tage weiterhin dein Arbeitslosengeld beziehen darfst. Dies soll dafür sorgen, dass diejenigen, die nicht sofort im Anschluss an die Ausbildung von einer Kanzlei übernommen werden oder anderweitig fündig geworden sind, was einen Job angeht, finanziell nicht ins Bodenlose fallen.

Besonderheiten

  • falls der nächstgelegene Bildungsträger, an dem ihr die Umschulung durchführen könnt, zu weit entfernt ist zu eurem Wohnort und ein Pendeln so nicht zumutbar wäre, gäbe es einen Zuschuss von 340 €, mittels dem ihr eine Zweitwohnung (mitfinanzieren) könntet.
    Für die Verpflegung erhältst du noch einmal 136€ monatlich.
    Eine Familienheimfahrt im Monat steht dir zu.
  • Fahrtkosten: Die Agentur übernimmt die Aufwendungen, die dir durch die Hin- und Rückfahrt von deinem Zuhause bis zur Weiterbildungsstätte entstehen. Bei mir war das zum Beispiel die Kosten für das Abo meiner Nahverkehrskarte, bei anderen Kilometergeld für den PKW.
  • Kinderbetreuungskosten: Falls du ein oder mehrere Kinder hast, für die du in dieser Zeit Betreuung benötigst, gib es eine Pauschale von 130 € monatlich pro Kind seitens des Arbeitsamtes. Dieses Geld erhältst du unabhängig von den tatsächlichen Kosten, die die für die Betreuung entstehen. Das Kind darf hinsichtlich der Betreuungpauschale höchstens 14 Jahre alt sein.
  • Du bist die Zeit der Umschulung über die Agentur für Arbeit sozialversichert.

Gegebenenfalls musst du einen psychologischen Test absolvieren, bevor du die Umschulung beginnen darfst.

In meinem Fall war das kein Thema. Wahrscheinlich, weil die Sachbearbeiter davon ausgehen, dass Abiturienten den Anforderungen der Ausbildung gewachsen seien (was meines Erachtens nach pauschal nicht zu behaupten ist).

Solltest du aus Eigeninitiative den Entschluss gefasst haben, Steuerfachangestellte zu werden, bereite dich für das Gespräch mit deinem Sachbearbeiter auf jeden Fall gut vor.

Zeige der Person hinter dem Schreibtisch, dass du engagiert bist und bereits Hintergrundwissen über die Ausbildung und das spätere Berufsbild erlangt hast. Argumentiere mit der Lage auf dem Arbeitsmarkt, die auch künftig gelernte Steuerfachleute händeringend sucht.

Zu einem nicht unerheblichen Teil hängt es meiner Erfahrung und den berichten meiner Umschulungskollegen auch vom Naturell des jeweiligen Sachbearbeiters ab, ob jener es dir schwer oder leichtmacht.

Gott sei Dank war es damals bei mir so, dass ich quasi in die Umschulung gedrängt wurde von meiner Ansprechpartnerin bei der Arbeitsagentur.

Ansonsten hätte ich vielleicht nie erfahren, wie aufregend Steuererklärungen sein können und wie spannend Buchhaltung sein kann :-).

Falls du nicht ohnehin schon dabei bist, Steuerfachangestellte zu werden, nur zu: Vereinbare einen Termin mit dem netten Sachbearbeiter von nebenan 🙂!

Oder wenn du noch Fragen hast oder deine Erfahrungen mit uns teilen möchtest freuen wir uns über einen Beitrag im Forum.

Ähnliche Blogartikel

14 Kommentare
    • angela
      Jun 01, 2016 11:11 am Reply

      ich denke , alle sind gegen mich. Obwohl ich alles für eine Umschulung mache, bekomme ich immer wieder Steine in den Weg gelegt. Dann kam wieder bei einem Bildungsträger die Umschulung nicht zu Stande und die anderen haben keine Vorbereitungskurse mehr angeboten. Ich bin wirklich erst angekommen, wenn ich in der Umschulung bin .

    • Joana
      Jun 01, 2016 18:35 pm Reply

      Nach der Umschulung hat man Anspruch auf mindestens (!) 30 Tage Arbeitslosengeld, hatte man vor der Umschulung aber noch wesentlich mehr Zeit “übrig” wird diese Zeit halbiert und hinten dran gehängt. Sprich, wenn man zB noch 3 Monate (90 Tage) Anspruch auf Arbeitslosengeld vor der Umschulung hat, hat man danach noch 45 Tage Anspruch.

      Außerdem gibt es eine offizielle Liste (die jedes Jahr angepasst wird), auf der Berufe stehen, die von der Arge gefördert werden. Diese Liste ist öffentlich einsehbar, inkl. der Kriterien, die ein Antragsteller erfüllen muss. Wenn man einen netten Bearbeiter hat, dann gibt dieser einem auch die Liste. Diese Liste umfasst mittlerweile nur noch knapp 10-15 Berufe.
      (Im Gegensatz zum Jobcenter darf die Arge nur zu diesen Berufe umschulen!)
      Zum Beispiel macht es keinen Sinn jemandem eine Umschulung in einem Beruf zu fördern, der Schichtarbeit erfordert, wenn derjenige alleinerziehend mit kleinen Kindern und ohne Betreuung ist. So sieht das zumindest die Arbeitsagentur.
      Auf dieser Liste waren bei mir die StFAs, ReNos, Altenpfleger, Erzieher, Automechaniker… also tatsächlich nur die Berufe, die momentan stark gesucht werden. Ich hätte mir jeden Beruf aussuchen können und hätte dafür einen Bildungsgutschein erhalten. Aber dies ist sicherlich auch von der jeweiligen Arge abhängig. Ich bin in einem sogenannten “Problembezirk” wohnhaft, hier scheint man so gut wie alles ohne Probleme zu bewilligen, Hauptsache, die Arbeitslosenquote geht runter 😉

      Ein wichtiger Punkt ist auch noch, dass man in seinem alten Beruf mind. 7 Jahre nicht mehr gearbeitet hat, wenn man gesundheitlich trotzdem noch in der Lage wäre, diesem bereits erlernten Beruf nachzugehen.

      Zum psychologischen Test: Dieser muss mittlerweile von fast allen Kandidaten absolviert werden, auch wenn Berater und Kunde mit der Umschulung einverstanden sind.
      Der Test dauert ca 3-4 Stunden.
      Man muss Grundrechenarten beherrschen, sicheres Deutsch in Wort in Schrift, sowie eine Denkaufgabe erledigen. Diese sind für jemanden, der schon eine Ausbildung absolviert hat, kein Problem. Dazu findet ein Gespräch mit einem Psychologen statt, der etwas genauer als der Berater nachfragt, ob man die Umschulung auch psychisch schafft. Einige sind länger arbeitslos gewesen, da kann so eine abrupte Umstellung schon schwer sein. (Unsere Klasse ist mit 16 Leuten gestartet, ein halbes Jahr später waren nur noch 10!)
      Man sollte nicht verschlafen zum Test kommen, aber Angst braucht man auch keine zu haben. Er ist nicht schwer. Zumal man auch Fehler machen “darf”, man kann in dem psychologischen Gespräch dann erklären, wie man zB mit Schwächen in bestimmten bereichen umgeht. Von 10 möglichen Gesamtpunkten muss man mind. 6 erreichen um die Umschulung zur StFA zu beginnen.

      Um einen Bildungsträger zu finden, hilft es übrigens das KURSNET der Arge zu nutzen, dort sind alle Bildungsträger inkl. der Kursbeginne verzeichnet.

      Hoffe geholfen zu haben 🙂

      • Stephanie Bänfer
        Aug 18, 2019 19:31 pm Reply

        Hallo Joana,

        eine Frage habe ich bezüglich des Arbeitslosengeldes. Hast du bis zu deinen mündlichen Prüfung Arbeitslosengeld bekommen oder bis zur schriftlichen Prüfung und ab da an 30 Tage? Ich habe im November Prüfung und meine mündliche wird vermutlich erst im Januar sein. Bei der Agentur für Arbeit wurde mir gesagt ich bekomme nur bis zur schriftlichen Prüfung Geld. Jeder sagt was anderes deswegen hoffe ich das du für mich klare Fakten hast.
        Ich hoffe bald von dir zu lesen. Ganz liebe Grüße Steffi

    • Alexander
      Nov 03, 2016 23:00 pm Reply

      Ich habe meine Umschulung von 2013 bis 15 gemacht . Endlose Diskussionen , bis man entdeckte, daß ich einen sogenannten Migrationshintergrund habe (Mutter usa). Dann gings fix.

    • Anna
      Jun 19, 2017 21:24 pm Reply

      Vielen Dank für die Tipps.
      Ich werde voraussichtlich in einem Jahr arbeitslos.
      Möchte unbedingt mich zu einem StFA oder Buchhalterin umschulen lassen.

      Wie sehen die Chancen für mich aus?
      Was meint ihr?

    • Susann
      Apr 03, 2018 12:11 pm Reply

      Hallo Romy,

      Bekommt man wirklich über die ganze Umschulungsdauer sein ALG 1, auch wenn man nicht so lange Anspruch hätte(ohne die Umschulung)?
      Liebe Grüße
      Susi

      • Huly
        Jun 24, 2018 00:32 am Reply

        Jap.

    • Steuermäuschen
      Sep 11, 2018 11:39 am Reply

      Welcher Umschulungsanbieter hat den besten Ruf?

    • Noack Andrej
      Okt 07, 2018 15:08 pm Reply

      Hallo Zusammen.
      Bin seit 24.09.18 in einer Einschulung zum Lokführer bei der DB AG. Bekomme auch ALG 1.
      Meine Fragen sind, 1 Bekommt man das Geld für gekauft Bücher wieder zurück?
      Frage 2: wieviel darf man dazu verdienen? Da ich nicht als Arbeitsloser bezeichnet werde . Als Arbeitsloser darf man nur 165 verdienen (freigrenze ohne das es angerechnet wird!)

      • Thomas Dieter Tigges
        Dez 13, 2018 16:00 pm Reply

        Auch als Umschüler darfst du nur 165€ dazu verdienen. Es sei denn, du hast deinen Nebenjob länger als 18 Monate. Dann darfst du den Schnitt des letzten Jahres dazuverdienen. Bin in der selben Situation. Du musst monatlich deine Abrechnung zur AfA schicken und dann wird’s berechnet.
        LG
        TOM

    • Mareike
      Nov 05, 2018 16:46 pm Reply

      Hallo,ich mache zZ eine Umschulung die über das Arbeitsamt finanziert wird.Die schriftlichen Prüfungen sind im November die mündliche erst im Januar. Mein Direktor sagte ich kann auch schon ab Dezember arbeiten, aber das ist doch eigentlich ein Abruch der Maßnahme?Wer yahlt dann die mündliche Prüfung im Januar? Der zweite Punkt ist die Maßnahme geht nur bis Ende Dezember die mündlich ist wie gesagt im Januar, wie kann ich mich absichern das, dass Amt trotzdem die kosten trägt?

    • Doris Leicht
      Jan 17, 2019 08:48 am Reply

      Muss ich (46) als Umschülerin ( 2 Jahre)( Gebäudereinigung) ein Berichtsheft führen? Bei der Zwischenprüfung wurde es nicht verlangt.

    • Maria Bafumo
      Apr 17, 2019 14:53 pm Reply

      Hallo Zusammen !!
      ich war heute beim Arbeitsamt und der Sachbearbeiter war sehr unfreundlich und hat mir eine Umschulung als Bürokauffrau fast abgeraten ( ich habe eine Abgeschlossen Ausbildung als Fachkraft im Gastgewerbe und schon damals gab es Probleme, so das ich keine Lust mehr hatte den Beruf weiter zumachen habe jetzt 3 Jahre lang als Verkäuferin gearbeitet und auch hier hab ich irgendwie keine Motivation mehr) und nun bin ich arbeitslos und wollte eine Umschulung zur Bürokauffrau machen nur der Sachbearbeiter meinte ich brauche 4 Jahre Berufserfahrung um eine Umschulung zu beginnen ?? was ich wiederum komisch fand weil ich bis jetzt noch nichts drüber gelesen habe, kann mir vielleicht jemanden weiter helfen was ich jetzt machen kann da ich motiviert bin eine Umschulung zu beginnen.

      • Sabrina Eren
        Mai 14, 2019 19:53 pm Reply

        Warum denn ausgerechnet dieser Beruf?
        Ich wollte das auch erst machen, da ich aber sehr gerne viel rede sagte man mir, Kauffrau im Einzelhandel würde besser zu mir passen ???

Hinterlasse uns einen Kommentar