Wirtschaftsprüfer – Berufsbild, Aufgaben und Gehalt

Wirtschaftsprüfer
2 Kommentare

Der Beruf des Wirtschaftsprüfers gehört zu den angesehensten Berufen in Deutschland. Es gibt nicht viele, die diesen Beruf ausüben. Lediglich 14.000 Wirtschaftsprüfer gibt es in Deutschland.

Es ist ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Beruf, aber er bringt auch ein hohes Maß an Verantwortung mit sich. Wenn du als Wirtschaftsprüfer tätig werden möchtest, darfst du also keine Scheu vor großer Verantwortung haben und solltest natürlich ein Vorliebe für Zahlen mitbringen.

Da du mitunter auch eine beratende Funktion als Wirtschaftsprüfer hast, ist natürlich auch wichtig, dass du keine Angst vor direktem Kundenkontakt hast.

Deine Kenntnisse in der englischen Sprache wird immer wichtiger und sollte sehr gut sein, denn oftmals sind in den Wirtschaftsprüfer-Gesellschaften auch internationale Kunden vorhanden.

Was macht ein Wirtschaftsprüfer?

Der Wirtschaftsprüfer hat mehrere Aufgabenbereiche.

Im Allgemeinen kümmert sich der Wirtschaftsprüfer um die Prüfung der Jahresabschlüsse von Unternehmen und berät seine Auftraggeber zu steuerlichen Fragen.

Des Weiteren hat der Wirtschaftsprüfer die Möglichkeit als Sachverständiger im Bereich der wirtschaftlichen Betriebsführung tätig zu werden, als Berater in wirtschaftlichen Themengebieten aufzutreten oder als verwaltender Treuhänder zu arbeiten.


Insgesamt ergeben sich 5 große Tätigkeitsbereiche eines Wirtschaftsprüfers.

Der erste Tätigkeitsbereich ist natürlich die eigentliche Prüfungstätigkeit. Hierzu gehören die Prüfungen der Abschlüsse von großen Unternehmen wie Aktiengesellschaften, Abschlussprüfungen und Sonderprüfungen. Zu den Sonderprüfungen zählen zum Beispiel Gründungs-, Unterschlagungs- und Kreditwürdigkeitsprüfungen.

Ein weiteres Tätigkeitsfeld des Wirtschaftsprüfers ist die Steuerberatung. Er berät seine Mandanten in steuerlichen Angelegenheiten und vertritt sie mitunter auch vor Finanzbehörden und Gerichten. Hier unterscheidet sich der Wirtschaftsprüfer also nicht wirklich von einem Steuerberater.

Der nächste Punkt ist die Unternehmensberatung. Der Wirtschaftsprüfer kommt hier beispielsweise bei Fusionen und Übernahmen zum Einsatz. Er erstellt finanzielle Bewertungen und prüft die Abschlüsse. Des Weiteren hat er eine beratende Funktion zu wirtschaftlichen und unternehmerischen Themen seiner Mandanten.

Die letzten beiden Tätigkeitsbereiche eines Wirtschaftsprüfers sind zum einen die treuhänderische Verwaltung von Vermögens- und Rechtsinteressen, zum anderen die Gutachter- beziehungsweise Sachverständigentätigkeit.

So wirst du Wirtschaftsprüfer

Um Wirtschaftsprüfer zu werden, solltest du dir auf jeden Fall überlegen zu studieren. Es ist zwar auch möglich, ohne ein Studium Wirtschaftsprüfer zu werden, der weg ist aber sehr lang, weil du viele Praxisjahre nachweisen musst.

  • Die meisten wählen ein wirtschaftswissenschaftliches Studium.
  • Allerdings kannst du auch den Abschluss Bachelor an einer der Hochschulen wählen, die spezielle Studiengänge zum Thema Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung anbieten.
  • Alternativ kannst du auch mit einem Studium in Controlling, Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftsrecht den Weg zum Wirtschaftsprüfer einschlagen.

Wenn du dein Studium nach 7 Semestern erfolgreich beendet hast, benötigst du noch 4 Jahre Berufserfahrung, um für das Examen zum Wirtschaftsprüfer zugelassen zu werden. Bei 8 erfolgten Semestern sind es nur noch 3 Jahre.

Wenn du dich gegen ein Studium entscheidest, geht dein Weg zum Wirtschaftsprüfer über eine Ausbildung zum Steuerberater.

 

[sam id=”3″ codes=”true”]

 

Welche Karrieremöglichkeiten hat ein Wirtschaftsprüfer?

Die Karriereleiter eines Wirtschaftsprüfers in den großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften hat genau vier Stufen:

  1. Wirtschaftsprüfungsassistent,
  2. Senior,
  3. Manager
  4. und Partner.

Wirtschaftsprüfungsassistent

Die erste Stufe der Karriere ist der Wirtschaftsprüfungsassistent. Die Bezeichnung dieser Stufe ist allerdings unterschiedlich. Oft bezeichnen ihn Unternehmen auch als Business Analyst, Junior Consultant oder auch einfach nur als Assistent. Das ist dein Einstieg, wenn du dein Studium erfolgreich beendet hast und bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft anfängst.

Deine Tätigkeit beinhaltet im ersten Berufsjahr beispielsweise die Prüfung von Forderungen und Verbindlichkeiten, Datenrecherchen, Inventuren und Saldenbestätigungen.

Du erhältst Einblicke und Erfahrungen im Bereich der Wirtschaftsprüfungsmandate und Projekte.

Wenn du das erste Berufsjahr erfolgreich gemeistert hast, bekommst du im zweiten Jahr schon weiterführende Aufgaben wie das Erstellen von Prüfungsberichten. Vielleicht besteht dann auch schon die Möglichkeit eines direkten Kundenkontakts und Teamarbeit.

Senior

Die zweite Stufe ist der “Senior”. Diese Position bekommst du in der Regel nach zwei bis drei Jahren Berufserfahrung. Voraussetzung ist, dass du den Anforderungen deines Arbeitgebers bisher entsprochen hast.

Hier ist der Kundenkontakt die Regel und du planst Prüfungsaufträge oder bist in die Planung eingebunden. Eine weitere Aufgabe ist die Führung der Wirtschaftsprüfungsassistenten.

Nach vier Jahren Berufserfahrung bekommst du mehr Verantwortung in Form der Leitung von Teilprojekten und Führungsverantwortungen.

Manager

Die dritte Stufe deiner Karriere erreichst du nur, wenn du das Examen zum Wirtschaftsprüfer bestanden hast. Dann bist du Manager.

Partner

Partner ist die letzte Stufe der Karriere. Als Partner eines Unternehmens hast du die größte Verantwortung für Prüfungsergebnisse und Testate bei Mandanten. Auch die Personalführung, Neukundengewinnung und Kontaktpflege gehören zu deinen Aufgaben als Partner.

Was verdienst du als Wirtschaftsprüfer?

Die Gehälter der Wirtschaftsprüfer sind sehr unterschiedlich.

Sie sind größtenteils abhängig von der Berufserfahrung, welches Studium sie eventuell absolviert haben und in welchen Unternehmen sie tätig sind. Auch der Grad der Verantwortung des Wirtschaftsprüfers spielt eine Rolle. Je höher die Verantwortung desto höher fällt auch der Verdienst aus.

Generell kannst du aber davon ausgehen, als Berufseinsteiger mit weniger als zwei Jahren Berufserfahrung nach dem bestandenen Examen zwischen 3.300 Euro und 4.500 Euro brutto monatlich zu verdienen. Natürlich gibt es aber auch Wirtschaftsprüfer, die weitaus mehr verdienen. Allerdings ist das gerade als Neuling eher selten.

Als Wirtschaftsprüfungsassistent kannst du zwischen 2.750 Euro und 3.750 Euro verdienen, wobei die meisten Wirtschaftsprüfungsassistenten durchschnittlich bei 3.000 Euro bis 3.250 Euro brutto liegen. Aber auch hier gilt: Je mehr Jahre an Berufserfahrung gesammelt werden, desto höher fällt meist das Gehalt aus.

 

Wie sieht es bei dir aus? Hast du Interesse daran dich in diesem Beruf weiterzubilden? Wir freuen uns über einen Kommentar oder einen Beitrag im Forum von dir.

Ähnliche Blogartikel

2 Kommentare
    • Avatar
      Mia
      Aug 31, 2018 13:29 pm Reply

      Danke für die guten Informationen zum Beruf des Wirtschaftsprüfers. Ein Bekannter weiß noch nicht was er werden möchte. Da ich denke, dass der Beruf Zukunft hat und Aufstiegschancen bietet versuche ich ihm den Beruf vorzuschlagen.

    • Avatar
      Hanna Adams
      Dez 12, 2018 09:56 am Reply

      Danke für den Beitrag zum Wirtschaftsprüfer. Ich lese immer wieder, dass Wirtschaftsprüfer sehr wichtig sind und viel Einfluss haben. Doch ich wusste bis jetzt nicht, was genau sie machen. Sehr interessant, dass die Unternehmen überprüfen, beraten und auch Vermögen verwalten.

Hinterlasse uns einen Kommentar