Praktikum in der Steuerberatung – Möglichkeiten, Gehalt und Tipps

Praktikum in der Steuerberatung
1 Kommentar

Mit einem Praktikum in der Steuerberatung bekommst du einen guten Einblick in die tägliche Arbeit und kannst überprüfen, ob es wirklich die richtige Branche für dich ist.

Bei Praktikanten scheiden sich die Geister.

Die einen setzen Praktikanten als billige und vollwertige Arbeitskraft ein, die sie unterjährig fest einplanen. Andere sehen Praktikanten eher als Lernende und gewähren ihnen Einblick in viele verschiedene Arbeitsabläufe. Das Lernen steht im Mittelpunkt.

Der Sinn eines Praktikums

Warum tut man sich eigentlich den Stress an und arbeitet für ein paar Wochen Vollzeit (40 Std./Woche) und verdient nur einen Bruchteil von dem, was man in einer normalen Anstellung verdienen würde?

Dies ist eine legitime Frage, doch sollte der Verdient im Praktikum keine so große Bedeutung haben.

Denn das Praktikum gilt in ersten Linie der Berufsfindung.

Es gibt keine bessere Alternative, um einen geeigneten Beruf zu finden, der einen fachlich fordert und Spaß macht.


Das Praktikum kann dich davor bewahren, eine Fehlentscheidung zu treffen.

Nach einem Praktikum musst du dich natürlich nicht zwangsläufig auch für den Karriereweg entscheiden.

Wenn du während deines Praktikums merkst, dass dein eigentliches Berufsziel, dir doch keine Freude bereitet, dann weißt du wenigstens, was du nicht machen möchtest und das Praktikum hat dich vor einer Fehlentscheidung bewahrt.

Freiwilliges Praktikum in der Steuerberatung

Das freiwillige Praktikum steht in keinem direkten Zusammenhang zur Schule oder zur Universität.

Du hast natürlich jederzeit die Möglichkeit, dich für ein Praktikum zu bewerben, wenn du eine Branche oder ein Unternehmen näher kennen lernen willst.

Gerade für die Steuerberatung empfehle ich auf jeden Fall ein Praktikum.

Die Arbeit als Steuerfachangestellte ist vielseitig und interessant, aber viele Neulinge können sich vorher nicht vorstellen, was sie genau erwartet.

Um aus der Berufswahl kein Glücksspiel zu machen, solltest du vor deiner Ausbildung ein Praktikum in der Steuerberatung machen.

Schülerpraktikum

Das Schülerpraktikum bietet den Schülern die Gelegenheit, schon während der Schulzeit Praxiserfahrungen zu sammeln.

Oft ist ein Schülerpraktikum ein wichtiger Bestandteil des Lehrplans der Schulen.

An Hauptschulen absolvieren die Schüler meistens zwischen der 8. und 9. Klasse ihr Schülerpraktikum und an Gymnasien zwischen der 10. und 11. Klasse.

Meistens verlangen die Schule und der Arbeitgeber die Anfertigung eines Praktikumsberichtes, der von der Schule benotet wird.

Von Vorteil ist, dass das Schülerpraktikum selten 14 Tage überschreitet, was dem Schüler die Möglichkeit gibt, einen kleinen Einblick in den Unternehmensalltag und in die jeweilige Tätigkeit zu bekommen.

Außerdem erleichtert das Schülerpraktikum die spätere Wahl der Ausbildung oder des Studiums, da man schon vor Beginn der jeweiligen Ausbildung kurz in den Job hineinschnuppern konnte.

Vorpraktikum

Bei manchen Studiengängen wie auch von manchen Privatuniversitäten wird ein sogenanntes Vorpraktikum vorausgesetzt.

Bei dem Vorpraktikum handelt es sich um ein mehrwöchiges bis mehrmonatiges Praktikum, das vor Studienbeginn zu absolvieren ist und als Zulassungsvoraussetzung für das jeweilige Studium gilt.

Pflichtpraktikum

Viele Studiengänge beinhalten ein Pflichtpraktikum.

Bei dieser Praktikumsart handelt es sich um ein festverankertes Praktikum, das zwischen sechs Wochen und drei Monaten dauern kann.

Sinn des Praktikums ist es, dem Studenten bei der späteren Berufswahl zu unterstützen.

Denn nichts ist besser, als wenn man als Student während des Studiums schon Praxiserfahrung sammeln und sein universitäres, theoretisches Wissen in der Praxis anwenden kann.

Nach Ende des Pflichtpraktikums wird ein Praktikumsbericht vom Studenten verlangt, in dem er das jeweilige Unternehmen, die Inhalte,  Zeitablauf des Praktikums und sein Fazit niederschreibt.

Tipps für deinen Praktikumsbericht findest du zum Beispiel auf studium-ratgeber.de.

Da die Universitäten den zeitlichen Rahmen und die Praxisrelevanz des Praktikums festlegen, muss man sich als Student sehr an seiner jeweiligen Prüfungsordnung orientieren, um später nicht das Problem zu haben, dass das Praktikum nicht anerkannt wird.

 

[sam id=”3″ codes=”true”]

 

Auslandspraktikum

Das Auslandspraktikum ist die Krönung deiner Laufbahn als Praktikant.

Ein Auslandspraktikum ist in der Steuerberatung zwar nicht so häufig wie in anderen Branchen, aber auch in unserem Berufszweig gibt es große internationale Unternehmen, bei denen du ein Praktikum machen kannst (zum Beispiel die Big 4 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften).

Es wird häufig als Auszeichnung angesehen und wird meistens an Bewerber vergeben, die schon vorher ein Praktikum in dem jeweiligen Unternehmen absolviert und sich bewährt haben.

Für zukünftige Bewerbungsgespräche bei Einstiegspositionen ist ein Auslandspraktikum ein starker Indikator dafür, dass du dich auf internationaler Ebene bewiesen hast, gute bis sehr gute Fremdsprachenkenntnisse hast und eine hohe Anpassungsfähigkeit besitzt.

Deswegen genießt das Auslandspraktikum auch einen hohen Stellenwert. Jedoch solltest du auch den organisatorischen Aufwand beachten.

Je nach Zielland und Unternehmen brauchst du eine Arbeitserlaubnis, ein Visum oder auch bestimmte sicherheitsrelevante Schulungen.

Frag am besten direkt bei dem Unternehmen nach – In der Regel können sie dir leicht weiterhelfen.

Wird ein Praktikum in der Steuerberatung vergütet?

Ein Praktikum muss nicht immer vergütet sein, da es ein Teil der Ausbildung des Schülers, Auszubildenden oder Studenten ist.

Viele Unternehmen zahlen zwar ein Gehalt, dies gilt aber eher als Aufwandsentschädigung.

Du solltest nie vergessen, warum du ein Praktikum machst:

Du möchtest damit herausfinden, ob der Beruf etwas für dich ist.

Ein unbezahltes Praktikum in der Steuerberatung kann zwar auf kurze Sicht nicht allzu verlockend wirken, jedoch täuscht das.

Auf mittelfristige Sicht zahlt es sich aus, wenn du zum Beispiel dein erstes Bewerbungsgespräch für eine Einstiegsposition hast und auf deine während des Praktikums gesammelte Praxiserfahrung verweisen kannst.

Gilt der Mindestlohn auch für Praktikanten?

Die gute Nachricht: Der Mindestlohn gilt auch für Praktikanten!

Jedoch erst bei einem Praktikum, das länger als 3 Monate dauert.

Kurzpraktika sind von dem Mindestlohn ausgenommen, weil du noch nicht so stark zum Erfolg des Unternehmens beiträgst.

Bei einem längeren Praktikum wird dagegen davon ausgegangen, dass du als vollwertiges Teammitglied angesehen wirst und auch vollwertige Arbeit leistest. Der Mindestlohn wird dann ab dem 1. Tag fällig.

Rechnung:

4 Wochen * 40 Stunden * 8,84 EUR = 1.414,40 EUR

Jedoch gibt es beim Mindestlohn auch Ausnahmen:

Er gilt nicht für Auszubildende, Jugendliche unter 18. Jahre, Ehrenamtliche und wenn du ein Pflichtpraktikum absolvierst.

Wie viel eine Auszubildende in der Steuerberatung verdient, kannst du in unserem Artikel über die Ausbildungsvergütung nachlesen.

Tops und Flops

Natürlich gibt es Branchen, in denen besser verdient wird als in anderen.

Ich habe einmal ein paar Daten recherchiert, die dir den durchschnittlichen Bruttoverdienst eines Praktikanten im Monat zeigen:

Gehaltsvergleich Branchen Praktikum 2016

Branche Durchschnittliche Vergütung
Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung, Recht 1.382,90 Euro
Konsum- & Gebrauchsgüter 1.380,43 Euro
Personaldienstleistungen 1.334,05 Euro
Baugewerbe & -industrie 1.321,24 Euro
Pharma 1.280,23 Euro
Finanzen, Banken & Versicherungen 1.259,73 Euro
Medien & Unterhaltung 1.231,21 Euro
Transport & Logistik 1.228,10 Euro
Telekommunikation, IT & Internet 1.216,03 Euro
Öffentlicher Sektor 1.194,33 Euro
Chemie 1.181,75 Euro
Energie & Rohstoffe 1.103,30 Euro
Bildung & Training 1.080,75 Euro
Maschinen- & Anlagenbau 1.038,87 Euro
Fahrzeugbau & -zulieferer 1.023,49 Euro
Elektrotechnik, Feinmechanik & Optik 994,08 Euro
Luft- & Raumfahrt 950,70 Euro
Vereine & NGOs 700,00 Euro
Freizeit, Touristik, Kultur & Sport 679,83 Euro

Quelle

Fazit

Abschließend kann ich dir nur wärmstens empfehlen, ein Praktikum in der Steuerberatung zu absolvieren, damit du herausfindest, was du wirklich möchtest und Einblick in ein neues Unternehmen erlangst.

Wo hast du sonst  die Gelegenheit in eine Branche, ein Unternehmen und in das spezifische Berufsbild hineinzuschnuppern?

Lass dich nicht verunsichern, auch wenn es mit der ersten Bewerbung nicht auf Anhieb klappt.

Denn es gibt so viele interessante Arbeitgeber, die nur darauf warten, einen begeisterten Praktikanten einzustellen.

Hast du noch Fragen zu einem Praktikum in der Steuerberatung oder suchst du einen Praktikumsplatz? Dann schreibe mir einen kurzen Kommentar oder schau in unserem Forum vorbei.

Ich freue mich auf dich und helfe dir gerne weiter!

Ähnliche Blogartikel

1 Kommentar
    • Avatar
      Alican Bagci
      Dez 12, 2016 01:29 am Reply

      Schöne grüße aus Berlin, unzwar muss ich um die fachhochschulreife zu erlangen ein praktikum absolvieren das die länge von einem Jahr beträgt, wo könnte ich solche anlaufstellen finden da ich mich selber mehr über diesen beruf herausfinden möchte. Mit freundlichen Grüßen Alican Bagci

Hinterlasse uns einen Kommentar