Tipps zum Vorstellungsgespräch – Die 10 absoluten No-Gos

Tipps zum Vorstellungsgespräch
1 Kommentar

Es gibt unzählige Tipps zum Vorstellungsgespräch und es gibt tausende Sachen, an die du denken musst (kannst).

Du hast deine Bewerbung abgeschickt und vielleicht sogar einige Auswahlverfahren überstanden und jetzt geht es im Vorstellungsgespräch um Alles.

Jetzt gilt es, keine Fehler zu machen und sich absolut makelfrei zu präsentieren. Dafür findest du in Ratgebern und im Internet tausende Tipps zum Vorstellungsgespräch. Also bloß alles einhalten und nichts vergessen!

Wirklich?

Eines kann ich dir garantieren, was passiert, wenn du so vorgehst:

Du bist nicht mehr du selbst!

Und das ist das Schlimmste, das passieren kann.


Also vergiss alle Tipps zum Vorstellungsgespräch und sei du selbst, möglichst natürlich und immer ehrlich.

Das ist auch schon der wichtigste Tipp, den ich dir geben kann.

Aber natürlich gibt es ein paar Sachen, die du dir nicht erlauben solltest. Deswegen bekommst du mit diesem Artikel die 10 No-Gos, mit denen du den Job niemals bekommst.

Sich 10 No-Gos zu merken und sie zu vermeiden ist deutlich zielführender, als bei dem Versuch zu scheitern, 100 Tipps einzuhalten und eine andere Person darzustellen.

10 Tipps zum Vorstellungsgespräch mit denen du den Job nie bekommst

  1. Unpünktlichkeit
  2. Unpassendes Erscheinungsbild
  3. Schlechte bis keine Vorbereitung
  4. Unwahrheiten, Lügen und Tatsachenverschweigung
  5. Von Arroganz bis Unverschämtheit
  6. Verfehltes Selbstmarketing
  7. Desinteresse an der Position und dem Unternehmen
  8. Lästereien über vorherigen Arbeitgeber
  9. Übertriebene Gehaltsforderung
  10. Schlechter letzter Eindruck

Tipps zum Vorstellungsgespräch – Was du unbedingt vermeiden solltest

1. Unpünktlichkeit

Wer zu spät zum Vorstellungsgespräch kommt, ist selber Schuld und hat seine Chance verspielt (oder zumindest deutlich gemindert).

Denn Unpünktlichkeit signalisiert neben dem Offensichtlichen auch, dass du unzuverlässig bist.

Genau diesen Eindruck kannst du mit kleinem Aufwand verhindern.

  • Google ein paar Tage vorher den Standort des Unternehmens.
  • Plane deine Anfahrt mit einem Zeitpuffer von 15- 30 Minuten.
  • Falls du dir unsicher bist, fahre den Weg vorher ab.
  • Informiere dich über mögliche Baustellen oder Streiks, die dir deine Anfahrt beim Vorstellungsgespräch erschweren könnten.

2. Unpassendes Erscheinungsbild

Herzlichen Glückwunsch, du hast die erste Hürde gemeistert und wurdest zu deinem Vorstellungsgespräch eingeladen! Das bedeutet, dass sich dein Gegenüber wirklich Zeit genommen hat und sich für dich interessiert.

Deswegen ist es umso wichtiger, dass du deinen Gesprächspartner mit Respekt behandelst. Das Thema Respekt behandeln wir in den kommenden Punkten intensiver.

Beginnend bei deinem Dresscode:

Was macht es für einen Eindruck, wenn der Bewerber auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz in der Steuerberatung im T-Shirt, löchriger Jeans und „cooler“ Lederjacke zum Vorstellungsgespräch oder wenn die Bewerberin im Minirock, High-Heels und Spitzentop erscheint?

Du erreichst damit, dass sich dein Gesprächspartner im besten Fall wundert bis im schlimmsten Fall beleidigt fühlt und dich nach Hause schickt.

Du musst dich der Branche und Position üblich kleiden und anpassen. Falls du dir unsicher bist, frag einfach bei deinem Gesprächspartner nach (Auch in unserem Forum wirst du 100%ig Hilfe bekommen).

Mit einer guten Vorbereitung lassen sich solche kleinen Fettnäpfchen vermeiden.

3. Schlechte bis keine Vorbereitung

Stell dir vor, dass du es bis zum Vorstellungsgespräch geschafft hast und dich dann dein Gesprächspartner eine einfache Frage fragt, wie „Seit wann besteht unser Unternehmen?“ oder „Wie heißt denn nochmal unser Geschäftsführer?“ oder oder oder…

Wie peinlich ist es, wenn du solch einfache Fragen nicht beantworten kannst?

Deswegen ist es wichtig, dass du dich gut auf dein Vorstellungsgespräch vorbereitest.

Hierzu ein paar Tipps:

  • Google das Unternehmen.
  • Informiere dich über die Unternehmenshistorie.
  • Informiere dich über den Ausbildungs- oder Arbeitsplatz und deine zukünftigen Aufgaben.
  • Bereite dich so gut vor, dass du selber Fragen stellen kannst!

In diesem Artikel findest du noch ein paar “fiese Fragen” und Tipps, wie du am besten reagierst.

 

[sam id=”3″ codes=”true”]

 

4. Unwahrheiten, Lügen und Tatsachenverschweigung

Lügen haben kurze Beine!

Sie kommen meistens heraus und wenn die Wahrheit ans Licht kommt, führt das in den meisten Fällen zu einem kompletten Vertrauensverlust.

Deswegen rate ich dir dringend davon ab, etwas zu verschweigen oder gar zu lügen.

Dazu ein zwei kleine Beispiele:

  • Nikolas hat seinem Arbeitgeber verschwiegen, dass er in Kasachstan geboren wurde, nur die kasachische Staatsbürgerschaft besitzt und kein Arbeitsvisum in der EU hat.
  • Marleen fälscht vor ihrer Bewerbung ihre Realschulabschlussnoten und dichtet sich einen Berufskollegabschluss an.

Solche Lügen bzw. Fälschungen führen nicht nur zur sofortigen Kündigung, sondern sind auch strafbar!

5. Von Arroganz bis Unverschämtheit

Es ist immer besser, wenn du ehrlich bei Erfolgen und Misserfolgen bleibst.

Dabei solltest du aber immer im Hinterkopf behalten, dass niemand einen arroganten oder unverschämten Auszubildenden oder Mitarbeiter einstellen möchte.

Du solltest also immer höflich und freundlich bleiben.

Auch solltest du dich nicht über den Arbeitgeber beschweren. Auch nicht über eine mögliche schlechte Lage des Büros, über fehlende Parkplätze oder über unfreundliche Sekretärinnen.

Solche Beschwerden kommen im Vorstellungsgespräch nie gut an, egal wie Recht du haben solltest.

6. Verfehltes Selbstmarketing

Im Bewerbungsgespräch ist es natürlich wichtig, sich gut zu vermarkten. Du solltest aber gleichzeitig auch auf dem Boden der Tatsachen bleiben.

Übermäßiges Selbstmarketing ist genauso fehl am Platz wie übermäßige Schüchternheit.

Selbst wenn du viel kannst und schon umfangreiche Erfahrungen hast.

Niemand kann alles!

Gerade im Steuerrecht wirst du mit einer solchen Einstellung immer eine Bruchlandung erleiden.

7. Desinteresse an der Position und dem Unternehmen

Wenn du dich nur bewirbst, um dich irgendwo beworben zu haben, um Eltern, Schule oder Arbeitsamt ruhig zu stellen, kannst du dir sicher sein, dass du deine Zeit verschwendest.

Nur wenn du echtes Interesse an dem Unternehmen und der Position zeigst, hast du eine Chance, eingestellt zu werden und vor allem glücklich mit deinem Job oder deinem Ausbildungsplatz zu werden.

8. Lästereien über vorherigen Arbeitgeber

Wenn du während des Vorstellungsgesprächs über deinen vorherigen Arbeitgeber lästerst, wird sich dein Gesprächspartner denken, dass du auch über dein zukünftiges Unternehmen und deine zukünftigen Kollegen lästern wirst.

Das ist ein klassisches Beispiel und ein sehr guter Grund weshalb du nicht im Gespräch überzeugst und abgelehnt wirst.

9. Übertriebene Gehaltsforderung

Wenn du in deinem Vorstellungsgespräch eine solche Bombe platzen lässt, hast du oft mehr verloren als gewonnen.

In der Ausbildung steht dir sowieso eine feste Ausbildungsvergütung zu, die sich in den meisten Fällen nur schwer verhandeln lässt.

Du solltest natürlich deinen Marktwert kennen und dich nicht unter Wert verkaufen.

Aber eine überzogene Gehaltsforderung ist für viele Kanzleiinhaber ein absolutes KO-Kriterium. Um deine Gehaltsforderung realistisch einzuschätzen, helfen dir vielleicht die folgenden Artikel:

10. Schlechter letzter Eindruck

Du hast dein Vorstellungsgespräch fast geschafft und bisher einen sehr positiven Eindruck gemacht.

Nun stehst du vor der letzten Hürde: Den richtigen Eindruck zu hinterlassen.

Leider passiert es sehr vielen Bewerbern und Bewerberinnen, dass sie einen falschen letzten Eindruck erzeugen, indem sie unverschämt und unprofessionell aus dem Raum „flüchten“.

Nutze diese letzten Sekunden, um den positiven Eindruck zu intensivieren, ggf. ausstehende Fragen zu klären oder deinem Gesprächspartner zu versichern, dass du ausstehende Fragen am kommenden Tag per Mail beantworten wirst.

Auch ein “Danke” für den Termin kommt ganz gut an 😉

Und jetzt bin ich an deiner Meinung interessiert. Hast du Tipps zum Vorstellungsgespräch? Was ist in deinen Augen das absolute No-Go im Vorstellungsgespräch?

Schreib es mir in die Kommentare oder beteilige dich im Forum an der Diskussion.

Ähnliche Blogartikel

1 Kommentar
    • Avatar
      Jeni
      Jan 25, 2017 16:26 pm Reply

      Hallo, ich habe morgen einen Vorstellungsgespräch wo ich auch einen Einstellungstest ablegen muss. Wie kann ich mich für den Einstellungstest vorbereiten? Kaufmännisches Schulwissen, Kaufmännische Grundrechenarten und Grundwissen soll es beinhalten

Hinterlasse uns einen Kommentar